Ansicht auf das Ernst-Haeckel-Haus von Osten

Ernst-Haeckel-Haus

Ansicht auf das Ernst-Haeckel-Haus von Osten
Foto: Jürgen Scheere (Universität Jena)

Das Ernst-Haeckel-Haus, 1882/83 im italienischen Landhausstil als „Villa Medusa“ errichtet, diente dem Biologen und Evolutionsforscher Ernst Haeckel (1834-1919) als Wohnsitz und Arbeitsstätte. Am 31. Oktober 1920, ein Jahr nach seinem Tod, wurde das Haus mit seinem Archiv und Memorial-Museum als außeruniversitäre Forschungsstätte eröffnet. Diese hat sich in den über hundert Jahren ihres Bestehens von einem Ort der Verehrung Haeckels zu einem Ort der kritischen Auseinandersetzung mit der Wissenschaftsgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts entwickelt.

Heute ist das Ernst-Haeckel-Haus eine Einrichtung der Fakultät für Biowissenschaften und besteht aus dem Lehrstuhl für Geschichte und Philosophie der Naturwissenschaften sowie einem Museum und Archiv. Aus Anlass des 100. Todestages von Ernst Haeckel (2019) wurde das Gebäude in den Jahren 2017-2021 umfassend saniert und denkmalgerecht restauriert.

 

Das Arbeitszimmer von Ernst Haeckel mit originaler Möblierung
Ausstellung zu Leben und Werk von Ernst Haeckel
Der Schubladenschrank in der Villa Medusa
Nachlässe & Forschungsbibliothek
Ernst Haeckel im Profil, Ölgemälde von Karl Bauer
Förderverein Ernst-Haeckel-Haus e.V.
Eine Armillarsphäre (Weltmaschine) zur Darstellung der Bewegungen der Himmelskörper
Historischer Rückblick & ehemalige Beschäftigte
Titelblatt von Ernst Haeckels "Anthropogenie und Entwicklungsgeschichte des Menschen" aus dem Jahr 1874
Historisch-kritische Perspektiven auf Ernst Haeckel
Information

Über unser online-Formular können Sie sich gern für den nächsten Termin zur öffentlichen Führung im Ernst-Haeckel-Haus anmelden: Mittwoch, 13. Juli 2022 von 16:00-16:45 Uhr und von 17:00-17:45 Uhr (mit max. 12 Personen pro Führung). Im August und September 2022 werden keine Hausführungen angeboten. Neue Termine (voraussichtlich im Oktober 2022) werden rechtzeitig auf unserer Homepage bekanntgegeben.